Podiumsdiskussion: Migration als Zerreißprobe für Europa

Podiumsdiskussion: Migration als Zerreißprobe für Europa

Kaum ein Thema schlägt sich so häufig in den Schlagzeilen nieder wie Migration. Doch welche Rolle spielt die EU bei alldem und wie wird sie diese Belastungsprobe überstehen? Zusammen mit unseren Gästen nehmen wir das Thema Migration genauer unter die Lupe! 

Welche Auswirkungen hat das Migrations- und Asylpaket der Europäischen Union? Wie können wir das Spannungsfeld zwischen dem humanitären Umgang mit Geflüchteten und dem Schutz der EU-Außengrenzen besser lösen? Und was bedeutet eigentlich erfolgreiche Integration?

Unsere Gäste:

  • Dr. Pierrette Herzberger-Fofana, MdEP: Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Prof. Dr. Ulf Brunnbauer: Wissenschaftlicher Direktor des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung
  • Gertrud Maltz-Schwarzfischer: Oberbürgermeisterin der Stadt Regensburg
  • Michael Buschheuer: Gründer von Sea-Eye und Space-Eye
  • Martin Schöffel: Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium

Moderiert wird die Veranstaltung von Sebastian Casañas.

Wie immer gibt es während der Veranstaltung Gelegenheit, auch eigene Fragen zu stellen. Also schaut gerne am 22.05.2024 um 18:00 Uhr im H24 im Vielberth-Gebäude vorbei!

Ausstellung – Shades of Europe

Ausstellung „Shades of Europe“ mit Begleitprogramm
Vernissage: 16.02.2024, 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 17.02.-03.03.2024
Kulturraum Vor der Grieb, Vor der Grieb 5

In welchen Schattierungen und Formen zeigt sich Europa in unserem täglichen Leben? Der Regensburger Studierendenverein Junges Europa e. V. hat Künstler*innen und Studierende nach ihrer Sicht auf Europa gefragt. Mitte Februar präsentieren neun Regensburger Künstler*innen und Studierende ihre Antworten auf diese Frage in Form von buntschattierten Fotografien, Illustrationen und (Textil-)Installationen. Ihre lokalen Eindrücke und Perspektiven sind Spiegelbilder kollektiver Erfahrungen und geben Anreiz, über die vielschichtigen Facetten Europas nachzudenken.

Das aktuelle Jahresthema „Katzenjammer“ erweitert den Blickwinkel auf die Ausstellung: Wo stoßen wir im europäischen Kontext auf Herausforderungen – sei es in puncto Umwelt, Klima, Außengrenzen oder Populismus? Und an welchen Stellen profitieren wir noch heute von der Einheit Europas und den damit verbundenen Freiheiten?

Fotocredit: Stephie Braun

Shades Of Europe Booklet

After Party – Shades of Europe

After Party Shades of Europe | Fr 16.02 | Leerer Beutel | Einlass auf Spendenbasis ab 21 Uhr

Wir freuen uns auf SURV.
Das Electronica-Musikprojekt der Brüder Jannis und Luca Hönick lässt die Grenzen zwischen Genres und Musikkulturen verschwimmen: Ihr innovativer, buntschattierter Stilmix mischt Elemente aus Pop, Dance, Funk, Indie, Disco und House und formt so unkonventionelle Tanz- und Beat-Musik.
Neben etlichen Kollaborationen mit anderen Musiker*innen errang ihr eklektischer und innovativer Stilmix bereits in Form ihrer dritten Single Je k’abere internationale Aufmerksamkeit.

Perfekt also, um den Abend nach der Vernissage von „Shades of Europe“ (open vernissage Fr 16.02 19 Uhr | Kulturraum vor der Grieb) ausklingen zu lassen!
Grafikdesign: Michael Hengl

Open Call – Shades of Europe

Wir suchen Studierende jeder Couleur, die im Bereich der bildenden Kunst aktiv sind und Lust haben, sich kreativ mit dem Thema Europa auseinanderzusetzen.
Wir bieten einen Spot in unserer Ausstellung „Shades of Europe“, den du frei bespielen darfst – z. B. mit Fotografien, Zeichnungen, Collagen, (Video-)Installationen oder Ähnlichen, die sich mit einer „Schattierung“ Europas auseinandersetzen.
Zusätzlich übernehmen wir Materialkosten bis zu 100 Euro und zahlen dir eine Aufwandsentschädigung von 100 Euro.
Die Gruppenausstellung mit etablierten Regensburger Künstler*innen ist vom 16.02 bis zum 03.03 im Kulturraum „Vor der Grieb“ zu sehen. Die Vernissage findet am 16.02. statt.
Bewerben kannst du dich mit deiner Konzeptidee (max. 250 Wörter) bis Freitag, 16. Dezember 2023 unter shades-of-europe@jungeseuropa.de.
Mehr Details zur Ausschreibung und zu den Bewerbungsvoraussetzungen findest du im PDF.

“Shades of Europe” ist eine kulturelle Veranstaltung des Jungen Europa e. V. der Uni Regensburg. Die Ausstellung und das Begleitprogramm werden im Rahmen des kulturellen Jahresthemas 2024 “Katzenjammer” gezeigt. Vielen lieben Dank an das Kulturamt Regensburg und die Kulturförderung des Studentenwerk Niederbayern/Oberpfalz für die Unterstützung unseres Projektes.

Shades Of Europe Booklet

Infoveranstaltung am 09.11.2023

Es ist wieder so weit: Unsere Infoveranstaltung steht wieder an 🥰

📍Schaut gerne am 09.11 um 18 Uhr im H9 vorbei, um andere Vereinsmitglieder kennenzulernen und mehr über das Junge Europa zu erfahren.

Es gibt freie Getränke (Bier + Alkoholfreies).

Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit euch 🐁🇪🇺

Offener Brief an den bayerischen Ministerpräsidenten

 

Sehr geehrter Herr Dr. Markus Söder,

Wir schreiben Ihnen in Anbetracht des derzeit laufenden Landtagswahlkampfes. Lassen Sie uns zu
Beginn dieses Briefes deswegen an Ihre Kritikfähigkeit und Reflexionsgabe appellieren. Die
mitunterzeichnenden Vereine und Personen dieses Briefes machen sich Sorgen über Ihren verrohenden
und zunehmend populistischen Politikstil sowie den Ihres Koalitionspartners. Diese Kritik bezieht sich
nicht auf Ihre politischen Inhalte oder Positionen, sondern auf Ihre Vortragsart und Rhetorik.

Bezeichnungen des politischen Gegners als „Miesmachpartei“, „Zwangspartei“, „Verbotspartei“ oder
dergleichen und die Verknüpfung dessen mit einem Narrativ von einer dem Volk entgegenstehenden
Elite, welche „[d]ie grüne Philosophie, die der ideologisch dominante Teil der Regierung ist“ (04.07.23,
Talkschau Maischberger) dem kleinen Bürger gegenüberstellt, betrachten wir als kritisch und
brandgefährlich. Dieses Propagieren einer allumfassenden und bedrohlichen Elite ist ein Populismus
qua Definition: „Zur Elite gehört nicht nur das Parteienestablishment, sondern auch die kulturelle Elite,
die den hegemonialen Diskurs steuert und verbreitet.“ Mit dieser Agitation gegen den politischen
Gegner ignorieren Sie die zweitstärkste Partei in Bayern und damit auch deren Wähler:innen.

Davon abgesehen entbehrt es jeder Grundlage, über die Berliner Eliten zu wettern, wenn man
gleichzeitig Teil davon ist und eine solch geringe parlamentarische Präsenz wie Sie innerhalb des
Landtags aufweist, wo Sie sich doch hier für die von Ihnen angeprangerten Punkte demokratisch
einsetzen könnten – anwesend waren Sie an 5 von 31 Sitzungstagen.

Die AfD haben Sie stets verurteilt und deren Positionen immer abgelehnt. Und doch rücken Ihre
Narrative in denselben Politikstil, teils gleicht sich sogar der Inhalt. Vor allem bei Ihrem Umgang mit
der Partei Bündnis 90/Die Grünen und den von Ihnen so genannten „Widerstand“ gegen die Berliner- oder Grünen-„Wokeness“ unterscheidet Sie oft nicht mehr viel von den Rechtsradikalen: Sowohl Sie
als auch die AfD spielen mit einem konstruierten Grüne-Eliten-Feindbild, welche die „normalen“
Bürger:innen gängeln, umerziehen und zum Verzicht zwingen wollen.

Wenn Sie von „Zwangsveganismus“, „Zwangsgendern“, „Asyltourismus“ oder „Zwangsstaat“
sprechen, besteht deswegen eine Verwechslungsgefahr zu Reden prominenter AfD-Politiker:innen.
Diese Superlative befeuern den bipolaren Gesellschaftskampf, sogar bei Selbstbestimmungsthemen wie
Ernährung, um nur ein Thema zu nennen, und spalten die Gesellschaft genauso wie AfD-Politik. Nur
Ihr Wirtschaftsminister kann diese Rhetorik noch toppen, wenn er gar von einem Punkt spricht, „wo
endlich die schweigende große Mehrheit dieses Landes sich die Demokratie wieder zurückholen muss.“
Diese Aussage fiel auf einer Demonstration unter dem Titel „Anti-Heizungsideologie“, auf der Sie
ebenfalls als Hauptredner auftraten. Allein Ihre Teilnahme an diesem Aufmarsch in Erding – von Ihrem
ehemals antisemitischen Stellvertreter einmal abgesehen – lässt die Grenzen zwischen der radikalen
AfD und der eigentlich bürgerlichen CSU stark verschwimmen, von den Freien Wählern einmal
abgesehen.

Ihr zögerliches Handeln in Bezug auf die verfassungsfeindlichen Gesinnungen Ihres Koalitionspartners
und deren Aufklärung trägt ebenfalls nicht zur Besserung bei. Die Gefahr des von Ihnen und Herrn
Aiwanger praktizierten Politikstils für unsere Demokratie und ihre Institutionen – auch nach dem Sturm
auf das Kapitol in den USA in Folge des Politikstils Donald Trumps – sollten für einen amtierenden
Ministerpräsidenten eigentlich klar sein.

Abseits Ihres Auftretens im derzeit laufenden Wahlkampf sehen wir jedoch auch viele Ihrer politischen
Entscheidungen kritisch im Lichte der Demokratietheorie. Die Kompetenzverschiebung des
Tierschutzes in das Landwirtschaftsministerium betrachten wir als eine Unterhöhlung des Tierschutzes.
Der Interessenskonflikt zwischen hohen Standards im Tierschutz und einer wirtschaftlichen
Landwirtschaftsindustrie ist offensichtlich, beides sollte deswegen nicht unter dem gleichen Dach
verhandelt werden.

Ein weiterer Punkt betrifft die präventive Verhaftung von politischen Aktivist:innen auf Grundlage eines
Gesetzes, welches ursprünglich zur Verfolgung von islamistischem Terror verabschiedet wurde. Dieses
Gesetz, von dem die Strafverfolgungsbehörden im Freistaat exzessiv Gebrauch machen, auf nicht
gewalttätige politische Aktivist:innen anzuwenden, lehnen wir ab. Abseits dessen heizt die Bezeichnung
eines nicht-gewalttätig agierenden Vereins von jungen Menschen als „Klima-RAF“ die Stimmung an
und regt Bürger:innen darüber hinaus zu gewalttätigen Reaktionen auf diese Proteste an.

Als Verein, welcher sich für ein offenes und freies Europa einsetzt, sehen wir darüber hinaus Ihre
Aussagen bezüglich der EU und einer Beschneidung des Schengenraums als kritisch. Von einer
„Auszeit“ Deutschlands vom Schengen-Abkommen (2014 von Ihnen so vorgetragen) und die derzeit
laufenden von Bayern unilateral eingeführten Grenzkontrollen wecken dann doch Zweifel an Ihrer proeuropäischen Haltung. Aussagen, die die Legitimität des EUGH im Rahmen der gescheiterten und wenig durchdachten Pkw-Maut anzweifeln, spielen ebenso in diesen Zweifel.

Der Wankelmut Ihrer politischen Gesinnung sieht selbst ein Teil Ihrer Schwesterpartei: „Bei
Markus Söder eine Prognose abzugeben, was er heute in einem Jahr inhaltlich vertreten wird, ist nicht
einfach“ (CDU-Europaabgeordnete Dennis Radtke).

Wir als gemeinnützig engagierte Menschen appellieren daher an Sie, Ihren Politikstil zu überdenken
und damit weiter einen offenen Diskurs zwischen verschiedenen politischen Lagern zu ermöglichen. Es
geht in letzter Instanz darum, die Vitalität unserer Demokratie zu erhalten.

Ein weiteres Mal mit Blick auf die jüngsten Recherchen in den Medien über den Wirtschaftsminister
Hubert Aiwanger, die dessen offen praktizierten Antisemitismus während seiner Jugend aufgedeckt
haben, möchten wir betonen: Derartiger Antisemitismus ist keine Bagatelle, sondern eigentlich
strafrechtlich relevant und abgesehen davon moralisch wie persönlich disqualifizierend. So jemand ist
für uns in der bayerischen Staatsregierung nicht mehr tragbar, für Sie sollte er das auch nicht sein.
Deswegen fordern auch wir: Entlassen Sie Hubert Aiwanger und zügeln Sie Ihren eigenen Populismus.

Hinweis: Der Verein Junges Europa e.V. sammelt Unterschriften unter diesem Brief, um ihn dem bayerischen Ministerpräsidenten mit möglichst viel Unterstützung zeitnah zukommen zu lassen.

Brief als PDF

Podiumsdiskussion am 20.07.2023

Waffenlieferungen in die Ukraine, EUTM-Einsatz und die Piraterie-Mission in Afrika – was kann eigentlich EU-Sicherheitspolitik? 🧐🇪🇺
 
Zusammen mit unseren Gästen betrachten wir am Do, 20.07. Akteur*innen, Strukturen und (aktuelle) Entwicklungen in der EU-Sicherheitspolitik.
 
Dabei bietet u. a. auch der EU-Einsatz in Mali und das deutsche Engagement während des Kriegs in der Ukraine Ansatzpunkte für eine Diskussion rund um die Frage: Europäische Sicherheitspolitik – alle zusammen oder jeder für sich?
 
Unsere Gäste
✨️Anton Hofreiter, MdB Vorsitzender des Europaausschusses im Bundestag
✨️Christos Katsioulis, Leiter des FES-Regionalbüro Wien für Kooperation & Frieden in Europa
✨️Prof. Dr. Thomas Diez, Professor für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen an der Universität Tübingen
 
Moderiert wird die Veranstaltung von Manuel Steudle.
 
Wie immer gibt es während der Veranstaltung Gelegenheit, auch eigene Fragen zu stellen 🙌
 
***
Das Junge Europa bemüht sich bei all seinen Veranstaltungen um ein ausgeglichenes Podium. Uns konnte für dieses Panel leider keine Expertin oder Moderatorin zusagen, was wir sehr bedauern.
Wir werden dafür versuchen, unsere nächste Veranstaltung wieder weiblicher zu besetzen und freuen uns trotzdem auf eine spannende Diskussion – mit spannenden Gästen! 🥰🇪🇺
 

Gespräch mit Malte Gallée am 20.06.2023

Wie wird man eigentlich Deutschlands jüngster EU-Abgeordneter? 🇪🇺✨️

 
Darüber sprachen wir am Dienstag (20.06) mit Malte Gallée (@galleerie), EU-Parlamentarier und Mitglied der Grünen (@greensefa @gruenebayern).
 
🌱 Malte Gallée beschäftigt sich insbesondere damit, wie man die EU nachhaltiger gestalten kann.
 
Deshalb setzt er sich im Europaparlament z. B. für die Förderung und Implementierung von nachhaltigeren Lieferketten, strengeren Recyclingzielen bei der Batterieverordnung und einem Recht auf Reparatur von Produkten ein. Auch diese Themen waren Teil unseres Gesprächs.

 

Außerordentliche Mitgliederversammlung am 12.04.2023

Am 12.04.2023 um 19 Uhr findet eine vom Vorstand einstimmig gewünschte und hiermit einberufene
Mitgliedsversammlung statt, zu der jedes Mitglied herzlichst eingeladen ist.
Grund für diese außerordentliche Sitzung ist das Anstreben eines Status als
gemeinnützig, die Aktualisierung und explizite Nennung der Ziele des Vereins
und die schriftliche Anpassung an genderneutrale Sprache. Der Versammlungsort wird zeitnah bekannt gegeben.

Themen der
außerordentlichen Mitgliederversammlung sind also:
- Die Besprechung, Abstimmung und Verabschiedung einer neuen Vereinssatzung
- Eine Diskussion über die derzeitigen Mitgliedsbeiträge.

Der Vorstand freut sich über zahlreiches Erscheinen und eine produktive
Diskussion über die oben genannten Themen.