“Woher diese Hysterie? Versuch einer nüchternen Diskussion um TTIP und CETA”

Junges Europa e.V. lädt ein zur nächsten Veranstaltung! Am Donnerstag, 22. Januar 2015 findet um 19:30 Uhr im Hörsaal H2 der Universität Regensburg (zentrales Hörsaalgebäude) eine Podiumsdiskussion zum Thema “Woher diese Hysterie? Versuch einer nüchternen Diskussion um TTIP und CETA” statt. Dabei dürfen wir uns auf folgende Gäste freuen:

  • Stefan Albat, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw)
  • Michael Gotschlich, Leiter des Referats Grundsatzfragen der Außenwirtschaft und Länderbereich Amerika, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie
  • Roman Huber, Mehr Demokratie e.V.
  • Prof. Dr. Jürgen Jerger, Professor für Internationale und Monetäre Ökonomik, Universität Regensburg
  • Harald Klimenta, Attac Deutschland
  • Ernst Christoph Stolper, Bündnis 90/Die Grünen

Moderiert wird die Veranstaltung von Dominik Tomenendal, M.A., Politischer Referent der Europäische Akademie Bayern e.V.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Donald Tusk ist neuer EU-Ratspräsident

Revue de presse: “Donald Tusk, un virage charismatique à la tête du Conseil européen ?” http://www.touteleurope.eu/actualite/revue-de-presse-donald-tusk-un-virage-charismatique-a-la-tete-du-conseil-europeen.html

Hier ein Video-Portrait:                                                                                                                  https://www.facebook.com/eucouncil?pnref=story

Junges Europa hört, liest, guckt und denkt mit!

How should Europe respond to Russia? The Italian view

Commentary by Nathalie Tocci, 18th November, 2014

http://www.ecfr.eu/article/commentary_how_should_europe_respond_to_russia_the_italian_view353

Nathalie Tocci is Deputy Director of the Istituto Affari Internazionali (IAI), Italy.
The article is part of the Wider Europe Forum and is one in a series of five papers presented on 17 November at ECFR’s EU-Russia Strategy Group.

 

Junges Europa hört, liest, guckt und denkt mit!

Buchkritik: “Scheitert Europa?” von Joschka Fischer

Joschka Fischer plädiert für die Vereinigten Staaten von Europa – allerdings nach dem Schweizer Modell. Wie es dazu kommen soll, erklärt der Grüne auch. Ob er damit überzeugen kann?  Ein Kommentar in der Süddeutschen Zeitung von Günter Verheugen:
“Fischer sieht sich als europäischer Föderalist. Wie schon in seinem zweiten Memoirenband fordert er die Schaffung eines europäischen Bundesstaats. Er hat dafür eine doppelte Begründung: Der hybride Charakter der EU wird die Legitimitätsprobleme immer größer werden lassen; und die Welt von morgen wird über die EU hinweggehen, wenn sie sich nicht zu einem außenpolitischen Akteur mit allen dazugehörigen Attributen entwickelt. (…) Fischer meint, dass wir uns auf eine EU mit unterschiedlicher Dichte der Integration einstellen sollten; aber wünschenswert – das sagt Fischer auch – ist das nicht. Ganz sicher ist auch richtig, dass Deutschland und Frankreich dabei vorangehen müssen, allerdings ist das nur eine notwendige, jedoch nicht eine hinreichende Bedingung. Erfüllbar wäre sie ohnehin nicht mit dem derzeitigen Führungspersonal in beiden Staaten – das sieht auch Fischer so.”

 

 

The Juncker Commission

The European Parliament has just voted on October 22, 2014 in favour of the new European Commission to be led by Jean-Claude Juncker with 423 votes in favour, 209 against and 67 abstentions.

President-elect Jean-Claude Juncker said:
After a long democratic journey, today my team crossed the finishing line. I feel honoured that my Commission has received the democratic backing of the European Parliament. Now it is time to roll up our sleeves and get down to work: to kick-start economic recovery, create more and better jobs, address the plight of Europe’s youth for a better future, protect the most vulnerable in our society and cope with the rapidly deteriorating geopolitical situation. Together, we will succeed.”

Find out more about #teamJunckerEU: http://ec.europa.eu/about/juncker-commission/

Speaking ahead of the vote, Juncker presented his political guidelines for the next European Commission as set out in a document entitled A new start for Europe: My agenda for Jobs, Growth, Fairness and Democratic Change.

juncker_kom

 

 

Liebling des Monats!

Das Regensburger Lifestylemagazin hugo veröffentlicht jeden Monat einen “Liebling des Monats”. In der Oktoberausgabe  berichtet hugo über Katharina Späth, Vorsitzende von Junges Europa e.V.:

“Europa geht uns alle etwas an, denn fast alle relevanten Themen der Gegenwart aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft sind in einem europäischen Kontext zu sehen, wenn man beispielsweise atmen und Wasser trinken, wenn man arbeiten und einkaufen möchte, wenn man studieren und verreisen möchte.Europa ist unsere Heimat und hat uns geschichtlich, kulturell und mental geprägt. Die EU ist entstanden, um den Frieden unter den Mitgliedsstaaten zu sichern. Dieses noch immer fortlaufende, bereits aber auf jedenfall erfolgreiche Projekt, sollte in den Köpfen stärker verankert sein.”

Der Beitrag ist hier auch online einzusehen!

Anhörung der neuen EU-Kommission

Die Europaabgeordneten “grillen” die neuen EU-Kommissare

Am Montag (29.09.) beginnen die Anhörungen mit den 27 designierten Kommissaren des gewählten Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Drei Stunden wird jeder von dem Ausschuss, der für ihr Portfolio zuständig ist, befragt. Die EU-Abgeordneten werden die generelle Eignung und die Expertise im Fachbereich testen. Nach den Anhörungen stimmt das Parlament ab, ob es die gesamte Kommission billigt.

Die Anhörungen sind per Live-Stream auf der Webseite des EP zu verfolgen.

Die Ausschüsse des Europaparlaments äußern in schriftlichen Fragen an die 27 designierten Kommissare ihre Bedenken über die Struktur und die Geschäftsbereiche der Kommission sowie die Kompetenzen der Kandidaten. “Der neue politische Charakter der Juncker-Kommission wird getestet und das bedeutet, wir werden ebenfalls politischer sein”, sagt der sozialdemokratische Europaabgeordnete Brando Benifei aus Italien (externer Link).

Nachfolgend ein Link zur Website zum Europäischen Parlament, auf welcher genaue Informationen dazu nachgelesen werden können (externer Link).

Parlamentarische Anhörungen der designierten Kommissionsmitglieder: Ein entscheidender Schritt bei der Amtseinführung (externer Link).