REPORTER IM KRISENGEBIET – Was es heißt, für Berichte sein Leben zu riskieren

Junges Europa e.V. lädt ein zu dem Fotovortrag “Reporter im Krisengebiet – Was es heißt, für Berichte sein Leben zu riskieren” am Mittwoch, den 03.Juni 2015, um 19:00 Uhr im H2 der Universität Regensburg.

Täglich wird uns in den Medien von Krisen, Kriegen und Konflikten auf der ganzen Welt berichtet. In den Zeitungen sehen wir Fotos von Flüchtlingen, Kriegsschauplätzen und militärischen Interventionen.
Was steckt hinter der Berichterstattung aus Krisengebieten? Wie läuft ein Einsatz als Kriegsreporter ab? Und wie geht ein Reporter mit den gesammelten Erfahrungen um?
Zu diesem Thema referiert die freie Fotojournalistin Ursula Meissner. Ihre Einsatzgebiete reichen von Bosnien, Kosovo und Mexiko bis hin zu Ruanda, Somalia und Nigeria. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf Afghanistan mit mehr als 25 Auslandseinsätzen.

Kriegsreporterin_3_Juni_2015_NORMAL

Das Verhältnis zwischen Russland und der EU

Junges Europa e.V. veranstaltete zusammen mit dem Lehrstuhl für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen (Universität Regensburg) und der Europäischen Akademie Bayern am 19.Mai 2015 um 16:00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema “Das Verhältnis zwischen Russland und der EU” im H2 der Universität Regensburg.

Folgende Experten waren zu Gast:

Juri Rescheto M.A., Journalist “Deutsche Welle”

Prof. Dr. Stephan Bierling, Lehrstuhl für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen, Universität Regensburg

Prof. Dr. Jürgen Jerger, Lehrstuhl für Internationale und Monetäre Ökonomik, Universität Regensburg

Moderiert wurde die Veranstaltung von Dominik Tomenendal M.A., einem politischen Referenten der Europäischen Akademie Bayern.

Podium_1 Podium_2 Podium_4 Publikum_2

Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen an den Präsidenten des Europäischen Parlaments

Am 14. Mai 2015 bekommt EU-Parlamentspräsident Dr. h.c. Martin Schulz den Aachener Karlspreis für seine Verdienste um die europäische Demokratie.
Nach der Verleihung des Karlspreises 2014 an Herman Van Rompuy geht dieses Jahr erneut der Preis an einen Europapolitiker. Dies belegt die Bedeutung und Wichtigkeit des europäischen Projektes.
Inbesondere  werden die Verdienste um eine Stärkung der Parlamentarisierung und der demokratischen Legitimation in der Europäischen Union von Martin Schulz geehrt  sowie seine Rolle als wichtiger Vordenker der EU anerkannt.
Darüber hinaus kann Martin Schulz` Engagement für Europa über alle Parteigrenzen hinweg Vorbild sein für die europapolitische Tätigkeit eines jeden von uns.
Hier sind weitere Informationen zur Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen zu finden.

Überblick über die Veranstaltungen im Mai/ Juni 2015 an der Universität Regensburg

Am Dienstag, den 19. Mai 2014, findet die Diskussion unter dem Titel “Das Verhältnis zwischen Russland und der EU” um 16:00 Uhr im Raum H2 (Zentrales Hörsaalgebäude) statt. Neben den beiden Professoren der Universität Regensburg Prof. Dr. Stefan Bierling und Prof. Dr. Jürgen Jerger ist der Journalist DW-Reporter Juri Rescheto zur Lage in Kiew (Deutsche Welle) auf dem Podium vertreten. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Europäischen Akademie Bayern und dem Lehrstuhl für Internationale Politik und transatlantische Beziehungen der Universität Regensburg durchgeführt.

Im Rahmen der Vortragsreihe über das Berufsfeld des Journalismus verschafft der Vortrag “Reporter im Kriegsgebiet – Was es heißt für Berichte sein Leben zu riskieren” mit
Ursula Meissner einen Einblick in die Arbeit einer Journalistin in Kriegsgebieten und in Krisenzeiten. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 03. Juni, um 19:00 Uhr statt im Raum H2 (Zentrales Hörsaalgebäude) statt.

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch und interessante Diskussionsrunden!

Über die Frage “Fairer Handel durch TTIP, CETA, TISA und Co.?” diskutierten Michael Gotschlich, Dr. Toni Hofreiter MdB und Ludwig Meier am Dienstag, den 12. Mai, um 19:00 Uhr im Raum H24, Vielberth-Gebäude. Moderiert wurde die Veranstaltung von Tim Rahmann, Redakteur der WirtschaftsWoche.

Junges Europa hört, liest, guckt und denkt mit!

Eine außerordentlich sehenswerte Berichterstattung über die Situation der Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa: Europa und die Flüchtlinge – Die auf ewig ungelöste Frage?
Das Thema Flüchtlinge scheint derzeit politisch kaum jemanden zu interessieren – und doch nimmt die Tragödie vor den Küsten und Grenzen unseres Kontinents kein Ende. Knapp 220.000 Menschen kamen 2014 allein auf dem Seeweg nach Europa, 3500 starben auf der Suche nach einem besseren Leben.
Wird das immer so weiter gehen? Gibt es gar keine Hoffnung für Menschen aus Krisengebieten, hier zumindest vorübergehend Fuß zu fassen? Sicher, viele krisengeplagte Länder Europas schaffen es derzeit kaum, ihre eigene Bevölkerung zu ernähren. Trotzdem gibt es Einiges, was man besser machen kann! So zum Beispiel das Projekt „Flüchtlinge willkommen“, das in Wien erfolgreich Migranten als neue Mitbewohner an aufgeschlossene Einheimische vermittelt. Und es gibt Chancen – für alle. Der gebürtige Senegalese Abdou Mbodi nutzte seine und wurde vor zwei Jahren als erster Anwalt afrikanischer Herkunft in Mailand zugelassen. Heute kümmert er sich außerdem ehrenamtlich um Migranten.

Bei Yourope wird nach Ideen, Initiativen und Projekten gesucht, die das Flüchtlingsproblem vielleicht nicht lösen, aber wenigstens effektiv lindern können.

Fairer Handel durch TTIP, CETA, TISA und Co.?

Junges Europa e.V. veranstaltete eine Podiumsdiskussion zur Frage
“Fairer Handel durch TTIP, CETA, TISA und Co.?” am 12. Mai 2015 um 19:00 Uhr an der Universität Regensburg.

Folgende Experten waren zu Gast:

• Michael Gotschlich, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, Leiter Referat Grundsatzfragen der Außenwirtschaft und Länderbereich Amerika;
• Dr. Anton Hofreiter MdB, Vorsitzender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen;
• Ludwig Maier, Leiter der Abteilung Wirtschaft im DGB Bayern.

Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Tim Rahmann, Redakteur der WirschaftsWoche.

Tim Rahmann  widmet sich in einem informativen Artikel den vielen Steinen, die TTIP noch im Wege liegen: Können sinnlose Doppel-Produktionen abgeschafft werden? Droht mit TTIP eine Paralleljustiz? Und was bringt TTIP überhaupt dem Verbraucher?
Welche Kritikpunkte haben Anton Hofreiter und Ludwig Maier im Rahmen der Veranstaltung geäußert und wie versuchen die Befürworter von TTIP, die Verhandlungen aufrecht zu erhalten?

 

Junges Europa hört, liest, guckt und denkt mit!

YOUROPE: Vox Populi – Europas Bürger entdecken die Demokratie von unten
am Samstag, 07. März um 14:00 Uhr

Frust geht um unter Europas Bürgern. Und der richtet sich vor allem gegen ‚Die da oben’ – Europas regierende Politiker. Die machten Politik am Volk vorbei, führten Europa wirtschaftlich gen Abgrund und seien zudem machthungrig oder bisweilen sogar korrupt.
In Deutschland sind – trotz Pegida – immerhin noch die Hälfte der Menschen mit der Arbeit von Merkel & Co. zufrieden. Im Süden Europas sieht es für die Politiker dagegen düster aus. Noch nicht einmal jeder Fünfte Spanier, Italiener, Portugiese oder Grieche traut seiner eigenen Regierung über den Weg.

Also was tun? Ob der eigenen Machtlosigkeit in Lethargie verfallen?
Oder lieber doch einmal ausprobieren, was man als Einzelner verändern kann?
In Madrid schaut sich „Yourope“ an, wie die linke Podemos-Bewegung sich anschickt, das Land von ganz unten umzukrempeln – indem sie versucht, jeden Einzelnen am politischen Prozess zu beteiligen.

Man kann die Verhältnisse aber auch zum Guten verändern, ohne dafür gleich eine Partei zu gründen. Das beweisen erfolgreich zwei außerparlamentarische Bürgerbewegungen, von denen Yourope aus Serbien und Ungarn berichtet.

Und weil der 8.3. 2015 internationaler Frauentag ist, reserviert „Yourope“ der engagierten Schwedin Ebba Akerman eine Extraportion seiner Sendezeit. Die Aktivistin hat der schwedischen Demokratie in Eigenregie ein „Einladungsministerium“ hinzugefügt. Und zeigt damit, wie die Integration von Flüchtlingen in Europa deutlich besser funktionieren kann.

Yes, we can, Europe

Hier geht es zu YOUROPE bei ARTE.tv

Kritischer und mächtiger Leser?!

Cordt Schnibben schreibt umfassend über die Zukunft des Journalismus. Anders als der Titel “Knast, wenn du lügst!” es vermuten lässt, geht es nicht hauptsächlich um unsachliche Leserbriefe. Der reportageartige Beitrag ist viel mehr eine umfassende Analyse der derzeitigen Lage und der Perspektiven des Journalismus (Aktuelle Spiegel-Ausgabe, Seite 81).
Mit dem Vortrag von Uwe Ritzer an der Universität Regensburg wurde im Wintersemester 2014/2015 eine Themenreihe initiiert, die sich dem Journalismus in all seinen Facetten widmet. Studierende konsumieren täglich Nachrichten. Manch einer will später seine kritische Ader zum Beruf machen. Wir möchten daher mit dieser Vortragsreihe einen Blick hinter die Kulissen des gesamten Berufsfeldes werfen – und zwar auch auf die heiklen Bereiche.

Donald Tusk ist neuer EU-Ratspräsident

Revue de presse: “Donald Tusk, un virage charismatique à la tête du Conseil européen ?” http://www.touteleurope.eu/actualite/revue-de-presse-donald-tusk-un-virage-charismatique-a-la-tete-du-conseil-europeen.html

Hier ein Video-Portrait:                                                                                                                  https://www.facebook.com/eucouncil?pnref=story