Archiv für den Monat: Juli 2017

A voté! – Was wir von den französischen und deutschen Wahlen wissen müssen

Junges Europa organisierte folgende Veranstaltung:

„A voté! – Was wir von den französischen und deutschen Wahlen wissen müssen“

mit Julie Hamann,
Programm deutsch-französische Beziehungen, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.

am Montag, 17. Juli 2017
18:15 Uhr | H25 (VG)

Nach den Präsidentschafts- und Nationalversammlungswahlen in Frankreich finden im September in Deutschland mit den Bundestagswahlen weitere Wahlen statt, auf deren Ausgang ganz Europa mit Anspannung schaut. Umso wichtiger ist es daher zu verstehen, wie Wahl und Regierungsbildung in Frankreich und Deutschland abläuft. Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es und und welchen Einfluss hat die Beschaffenheit der Wahlsysteme auf den Wahlausgang?

Neben einer Darstellung dieser theoretischen Basis ermöglicht das Ergebnis der Wahlen für die französische Assemblée Nationale vom 11. und 18. Juni eine praktische Auseinandersetzung mit der Thematik. Welchen Einfluss hat die große Mehrheit für Emmanuel Macrons „En Marche“ auf die französische Parteienlandschaft? Welche Perspektiven bietet die Präsidentschaft Macrons für das deutsch-französische Tandem in der EU unter Berücksichtigung der neuen Zusammensetzung der Assemblée Nationale? Im deutsch-französischen Kontext lohnt ein Blick auf die anstehenden Bundestagswahlen in Deutschland, in denen Angela Merkel laut aktuellen Prognosen vorne liegt. War der Schulz-Effekt nur kurzweilig? Und welche Rolle spielen die kürzlichen Ausgänge der Landtagswahlen in Deutschland in der Bundestagwahl?

Diesen Fragen wollten wir, der Verein Junges Europa e.V. und das Deutsch-französische Jugendwerk, uns im Rahmen eines Vortrags an der Universität Regensburg annehmen.

Zum Nachlesen ein Bericht zur Veranstaltung.

„Reiz“ der Radikalisierung? – soziale, psychologische, politische und kriminologische Erklärungsversuche im Vergleich

Im Namen der Georg-von-Vollmar-Akademie und des Vereins Junges Europa e.V. möchten wir Sie sehr herzlich zu folgender Veranstaltung einladen:

„Reiz“ der Radikalisierung? – soziale, psychologische, politische und kriminologische

Erklärungsversuche im Vergleich

am Mittwoch, den 12. Juli 2017, von 18.00 bis 21.30 Uhr

im Haus der Begegnung (Universität Regensburg),

Hinter der Grieb 8, 93047 Regensburg

Mit dieser Thematik setzen sich folgende Referenten auseinander:

  • Andrea Cornelia Holzer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Henning Ernst Müller am Lehrstuhl für Strafrecht und Krimino-logie, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Regensburg
  • Claudia Dantschke, Leiterin des HAYAT (Beratungsstelle Deradikali-sierung)
  • Shams Ul-Haq, Terrorismusexperte, Journalist und Autor „Brutstätte des Terrors“ (2016)
  • Franz Schindler, MdL und Vorsitzender des Rechtsauschusses; Vors. des Untersuchungsausschusses NSU 2012/13

Moderiert wird die Veranstaltung von Katharina Kühn, einer freien Journalistin und Moderatorin (u.a. für den Bayerischen Rundfunk, Die Zeit und phoenix).

Eine Anmeldung über die Georg-von-Vollmar-Akademie e.V. wird erbeten:

Veranstaltungsprogramm als PDF

Plakat zur Veranstaltung PDF

Bericht zur Veranstaltung zum Nachlesen PDF

Junges Europa e.V. beim AK Europa der Bayern-SPD: „Populismus und Gegenbewegungen in Europa“

Am 01. Juli nahm Junges Europa e.V. an der zweiten Sitzung des Arbeitskreises Europa der  BayernSPD zum Thema „Populismus und Gegenbewegungen in Europa“ im Gewerkschaftshaus in Regensburg teil. Der Abgeordnete des Europäischen Parlaments für die Oberpfalz und Niederbayern Ismail Ertug hatte den Verein ebenso wie Vertreter von Pulse of Europe Regensburg zu der Veranstaltung eingeladen, sich als Regensburger Gegenbewegung zu erstarkenden populistischen Kräften in Europa zu präsentieren. Mit der Stärkung der Diskussionskultur an der Universität Regensburg und in der Stadt Regensburg leistet Junges Europa e.V. einen wichtigen Beitrag im Einsatz für Pluralismus, Meinungsfreiheit und Engagement für die europäische Idee.

Neben einer einführenden Präsentation zu populistischen Herausforderungen im 21. Jahrhundert von Andreas Friedel, M.A., von der Universität Regensburg diskutierte der ehemalige Vizepräsident des Europäischen Parlaments Gerhard Schmid mit den Teilnehmern die Frage „Ist die EU populismusfest?“. Er appellierte, die EU müsse in ihren demokratischen Grundzügen gestärkt werden, um keine dankbare Projektionsfläche für Populisten zu bieten.